Lesestoff

Musical mit Mängeln

»Sissi!« – »Franz!«

Royale Kostümschau mit Zuckerguss und erheblichen Mängeln: Das Musical »Sissi« gastierte in Reutlingen

Das passt ja wie Gesäß auf Gefäß, ruft man etwas verblümt angesichts dieses Termins: Da hat doch jemand aus zwei kommerziellen Volltreffern fix einen neuen gezimmert. Man nehme die kultkitschigen »Sissi«-Filme mit Romy Schneider, beliebte Zutat zur weihnachtlichen Gemütserwärmung. Und verrühre den Stoff mit der für Pathos und Kostümreigen prädestinierten Gattung Musical.

Selbstverständlich entsteht daraus ein Selbstläufer. Selbstverständlich kann man die Reutlinger Stadthalle damit alle paar Jahre von Neuem beglücken. Und selbstverständlich waren am Montagabend etliche Sissi-Fans bereit, dafür viel Geld auszugeben: Tickets an der Abendkasse kosteten zwischen 55 und 75 Euro, der Saal war knapp zu einem Drittel besetzt mit gut dreihundert zahlenden Gästen. Für dieses erkleckliche Sümmchen erlebten sie eine Bühnendarbietung der Kategorie »kommerzorientiertes Unterhaltungspotpourri«, deren Qualität arg hinterm Preis herhinkte.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 11. Januar 2017

  • 11. Januar 2017

Beatrice Egli bereist Schlagerwelten

Vom Ablegen der Hemmungen

Beatrice Egli inszeniert ihr Konzert in der Stuttgarter Liederhalle als Weltreise mit »Egli Air«. Ein Abend, an dem alles perfekt durchgestaltet ist

Das vielleicht Wichtigste über Beatrice Egli: Sie hat Dieter Bohlen entspannt lächelnd die Stirn geboten. 2013 war das, als sich die kurvige Blondine bei seiner Casting-Show »Deutschland sucht den Superstar« mit einem Helene-Fischer-Schlager bewarb. Auch auf fiese Nachfragen hin bekannte sie sich tapfer zur Schlagermusik. Auf Häme folgte Anerkennung, am Ende war Egli die Siegerin, und ab dann waren Hitparaden-Erfolge und ein kometenhafter Einstieg in die Schlagerwelt quasi ein Spaziergang. Inzwischen gehört die heute 28-jährige Schweizerin zum Schlager-Establishment – erste Liga. Am Samstag in der Stuttgarter Liederhalle, bei einem Konzert ihrer »Kick im Augenblick«-Tournee, konnte man nachvollziehen, wieso.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 17. Oktober 2016

  • 17. Oktober 2016

Birdy und ihre vielen Talente

Mit der Feenstimme im Klopapierwald

Die britische Songwriterin Birdy, 20 Jahre jung, bezauberte am Donnerstag ihre Gäste im Theaterhaus

Mit 19 Jahren hatte Adele, derzeit erfolgreichste Sängerin weltweit, ihre ersten großen Hits veröffentlicht. Sehr jung? Oh, das ist doch noch gar nichts. Als Birdy beim Talentwettbewerb gewann, war sie zwölf. Und als sie ihre erste Single in die Hitparaden brachte, süße 14. Mittlerweile ist die junge Britin 20 und tourt mit ihrem dritten Album. Am Donnerstag war sie im Stuttgarter Theaterhaus zum ersten von sieben Deutschland-Konzerten. Genau eineinhalb Stunden lang. Und wirklich bezaubernd.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 1. Oktober 2016

  • 1. Oktober 2016

Andreas Kümmert sucht seine Balance

Anders als die anderen

Andreas Kümmert sang „Live & akustisch“ im ausverkauften franz.K

Wer halbwegs popmusikinteressierten Menschen den Namen Andreas Kümmert nennt, hat sofort eine Debatte am Hals. Darf jemand, der beim Vorentscheid zum »Eurovision Song Contest« antritt und gewinnt, zurückziehen und das Finale verweigern, wie Kümmert es 2015 tat? Klare Mehrheitsmeinung: Geht gar nicht. Der Anstand, die Regeln, was man den Fans schuldig ist und so weiter. Ist das so? Gehört jemand, der A gesagt hat, ab sofort der Musikindustrie und ihren Regeln?

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 4. April 2016

  • 4. April 2016

Zeitreise zu Paul Simon

Wenn Mama morgens anruft

»Still Crazy After All These Years« ist ein Liederabend über Paul Simon. Am Donnerstag hatte er Premiere im Theater Die Tonne

Sound of Silence. Bridge over troubled Water. Und natürlich Mrs. Robinson: Alles Welthits von Paul Simon. Wer kennt ihn nicht? Er war der kreative Kopf von Simon & Garfunkel. Aber Moment mal: Das Duo hat ja seit 1970 kein Album mit neuen Songs herausgebracht. Seither sind viereinhalb Jahrzehnte verstrichen, in denen Paul Simon munter solo musizierte. Wer kennt ihn eigentlich wirklich?

Ein Speed-Dating mit der Biografie und Musik dieses Mannes gab es am Donnerstag im Spitalhof. Im Theater Die Tonne war Premiere und Uraufführung von »Still Crazy After All These Years« – ein Liederabend von und mit Chrysi Taoussanis, Christian Dähn und Heiner Kondschak.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 5. März 2016

  • 5. März 2016

Axel Hacke gegen die Dummheit

Der Gentleman-Formuleur

Axel Hacke stellte im Kulturzentrum franz.K sein aktuelles Buch vor: »Das kolumnistische Manifest – Das Beste aus 1001 Kolumnen«

»Kolumne, die. Von stets demselben [prominenten] Journalisten verfasster, regelmäßig an bestimmter Stelle einer Zeitung oder Zeitschrift veröffentlichter Meinungsbeitrag.« So weiß es der Duden. Man staunt fast, dass er Axel Hacke nicht als Beispiel aufführt. Denn der gehört seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Kolumnisten Deutschlands. Seine kurzen Grübeleien und Wortkunstwerke, vor allem von der Süddeutschen Zeitung publiziert, packte er inzwischen auch in 25 Bücher. Am Mittwochabend kamen etwa 200 Gäste ins franz.K, um dem 60-Jährigen zu lauschen. Sie begegneten einem Gentleman-Formuleur, der vortrefflich pointierte und unterhielt, der plauderte und vorlas aus seinem Textrepertoire von Jahrzehnten.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 26. Februar 2016

  • 26. Februar 2016

Art Garfunkel, ein zerbrechlicher Rest

Lebenswerk-Applaus

Art Garfunkel war in Stuttgart, die Hälfte einer Legende der 1960er. Und sehr bemüht, am eigenen Denkmal zu meißeln

Dieses Jahr sind schon Ikonen gestorben. Da kann man es sich nicht entgehen lassen, wenn eine lebende Legende in Stuttgart gastiert, nun gut, eine halbe Legende zumindest: Art Garfunkel, einst die Engelsstimme vom Duo Simon & Garfunkel. Am Montag war Stuttgart die erste Station auf Garfunkels kurzer Deutschland-Tour »An Intimate Evening with Art Garfunkel«.

Weil die Nachfrage solche Wellen schlug, wechselte der Veranstalter im Vorfeld vom Mozartsaal der Liederhalle (750 Sitze) in den Beethovensaal (2 200). Und hatte damit richtig gepokert, auch der große Saal war am Montag restlos ausverkauft. Kurz nach acht, als Art Garfunkel die Bühne betrat, wurde bereits euphorischer geklatscht als bei vielen anderen Musikern am Konzert-Ende. Es war ein Lebenswerk-Applaus, und nicht der letzte an dem Abend.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 25. Februar 2016

  • 25. Februar 2016

Andreas Gabalier, zu krachledern für Kritik

Sehnsucht, ein bisschen dumpf

Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier: ein krachledernes Phänomen, auf das die Welt offenkundig gewartet hat

Kaum sind die Lichter am Wasen aus, pilgern quer durch Cannstatt erneut Ströme von gut hergerichteten Dirndln und zünftigen Bauernbuam: Andreas Gabalier war schuld, er spielte am Donnerstagabend in der ausverkauften Schleyerhalle vor rund 12 500 Menschen, die meisten trugen Tracht. Die Musik, die ab der ersten Sekunde alle bejubelten, wird als Volks-Rock’n’Roll etikettiert vom Steirer und emsigen Marketing-Experten. Für einen Gabalier-Hit mixt man Schlager und Deutschrock, Hüttengaudi und Elvis-Tolle, Schmäh und Klischee. Mit diesem Rezept ist der Lederhosenrocker aktuell eines der zündendsten Phänomene im Musikgeschäft, nicht weit hinter Helene Fischer. Und es läuft tatsächlich wie geschnitten Brot, das zeigte das etwa zweieinhalb Stunden dauernde Konzert.

Den Artikel weiterlesen im Reutlinger General-Anzeiger vom 17. Oktober 2015

  • 17. Oktober 2015

Ein Magazin für Trauernde

Alles hat seine Zeit

Wenn jemand stirbt, ist das Leben plötzlich anders für die, die bleiben. “LebensZeiten” ist ein einfühlsames Magazin für Trauernde, das Renkenberger.txt bereits seit der ersten Ausgabe begleitet und lektoriert. Das kann tief gehen: Sehr persönliche Geschichten klingen noch Tage nach.

Die LebensZeiten kann man online lesen.

  • 6. Juli 2015

Kleines Viertel, große Idee

GWG gibt gutes Beispiel

Die GWG Tübingen hat in einer Broschüre nacherzählt, wie sie die schlimmste Ecke Tübingens sanierte – indem sie mit Bewohnern und Nachbarn an einem Strang zog. Die Broschüre stammt aus dem Hause Renkenberger.txt: Konzept, Texte und Projektleitung.

Anschauen kann man sie auf den Seiten der GWG Tübingen.

  • 18. Juni 2015
4 of 9
123456789